Home | Impressum | Sitemap | KIT

Schaeffler Logo

 

 

assoziierte Partner:

 


Feedback/Kontakt:

info∂e2-lenk.de

Das Förderprojekt e²-Lenk

e2_Lenk

Das Förderprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Energieoptimale, intelligente Lenkkraftunterstützung für elektrische Fahrzeuge (e²-Lenk)“ widmet sich einem neuartigen Konzept der Lenkkraftunterstützung. Bei konventionellen Fahrzeugen beschleunigt der Verbrennungsmotor nicht nur den Wagen, sondern versorgt auch die Hilfssysteme an Bord mit Energie; etwa die Lenkkraftunterstützung, die dem Fahrer viel Mühe am Lenkrad abnimmt. Bei Elektrofahrzeugen kommt diese Energie aus der Batterie und reduziert dadurch auch die Reichweite. Im Forschungsprojekt der beiden beteiligten Partner Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Schaeffler wird durch geschickte Regelung der Antriebsmomente der einzelnen Räder die Lenkung energieeffizient unterstützt.

„Die neuartige Lenkkraftunterstützung würde mit weniger Systemkomponenten im Elektrofahrzeug auskommen, Gewicht und Energie im Elektrofahrzug könnten dadurch eingespart werden“, erklären Dr. Marcel Mayer, Schaeffler, und Dr. Michael Frey, KIT.

„Die Lenkkraftunterstützung wird durch unseren Ansatz Teil des Antriebstranges“, erläutert Frey, der am Institut für Fahrzeugsystemtechnik des KIT forscht. Das Einlenken der Vorderräder erfolgt ohne zusätzliche Energie. „Wir wollen damit auch die Fahrqualität deutlich erhöhen. Kundennutzen, Komfort, Sicherheit und Zuverlässigkeit gehen hier Hand in Hand.“

Mit dem Verbundprojekt e²-Lenk startet das erste gemeinsame öffentlich geförderte Projekt im Rahmen der Forschungskooperation SHARE am KIT zwischen der Schaeffler Technologies AG & Co. KG und dem KIT. Das Verbundprojekt wird am Campus Ost des KIT in einem gemeinsamen Projektbüro des SHARE am KIT und dem Institut für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) bearbeitet.

 

Energieoptimale, intelligente Lenkkraftunterstützung für elektrische Fahrzeuge

Energieoptimale, intelligente Lenkkraftunterstützung für elektrische Fahrzeuge
Ansprechpartner:

M.Sc. Jürgen Römer
(Gesamtprojektkoordination)
Dr.-Ing. Michael Frey, FAST
(Wissenschaftliche Projektleitung)

Projektgruppe:

M.Sc. Jürgen Römer
M.Sc. Philipp Kautzmann, FAST

Förderung:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Partner:

Verbundpartner:
Schaeffler Technologies AG & Co. KG
FAST – Institut für Fahrzeugsystemtechnik

Assoziierte Partner:
KA-RaceIng
IPG Automotive

Starttermin:

01.01.2015

Endtermin:

31.12.2017